01/22 Meine Monatsnotiz für Januar

Der Januar ist fast vorbei und nun holen mich meine guten Vorsätze für das Jahr 2022 ein:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

🎉🚀🎉

Um diesem Vorsatz gerecht zu werden, habe ich mir Unterstützung durch die Corporate Learning Community gesucht und mich dem Projekt #MeinZiel22 angeschlossen.

Auf die Initiative von Herwig Kummer, der ein ähnliches Ziel verfolgt und bei #MeinZiel22 sein Personal Learning Framework aufbauen möchte, formt sich aktuell eine Gruppe von fünf Personen. Ich bin gespannt auf das ersten Treffen der Expeditionsgruppe 🌄 und freue mich auf den Austausch rund um ein digitales Second Brain, Tools und Workflows 🚀

Doch zunächst einen Schritt zurück. Warum treibt mich dieses Thema um?

Jeden Tag begegnen mir im Netz und insbesondere bei Social Media (konkret nutze ich Twitter und LinkedIn) sowie diversen Newslettern eine Vielzahl von Artikeln, Videos, Podcast uvm. Inhaltlich beschäftige ich mich insbesondere mit den Themen Lernen und Kompetenzen in einer digital vernetzten Welt und die daraus resultierenden Folgen für die Schule. Döbeli Honegger hat das Zusammenspiel der unterschiedlichen Faktoren bedingt durch den digitalen Leitmedienwechsel 2017 hervorragend zusammengefasst:

Der Leitmedienwechsel und die Schule. Beat Döbeli Honegger (2017): Mehr als 0 und 1 – Schule in einer digitalisierten Welt. hep verlag, www.mehrals0und1.ch. CC BY-SA 4.0

Für mich sind aktuell insbesondere die Aspekte Filterkompetenz und Lebenslanges Lernen relevant. Ich versuche die tägliche Informationsflut für mich in sinnvolle und produktive Bahnen zu lenken.

Beeinflusst hat mich auf diesem Weg auch der Artikel von Lisa Rosa (2019) Lernen anleiten im digitalen Zeitalter. Verstehen und praktizieren. Sie hat mich nicht nur auf Harold Jarche und seinen PKM-Ansatz aufmerksam gemacht, sondern auch das Feld unter dem Titel „Vernetztes Lernen – Vernetzung lernen“ vorsortiert und auf das Lernen von Lehrkräften angewandt:

by Harold Jarche, deutsche Begriffe ergänzt von Lisa Rosa

Über genügend Input muss ich mich dank meines persönlichen Lernnetzwerks (PLN) mittlerweile nicht sorgen. Es verbleibt aber die folgende Frage:

Wie kann ich die Informationsflut für mich managen und gleichzeitig die Souveränität über meine Daten behalten?

Bisher habe ich viel mit OneNote gearbeitet und unzählige Notizseiten angelegt. Zwar ist die integrierte Suchfunktion ganz gut, aber bei vielen Treffern zu ähnlichen Themen wird es doch sehr unübersichtlich und mühsam. Daher brauche ich ein Toolset, das es mir einerseits erlaubt Tags und Metadaten anzugeben und andererseits ermöglicht, von den LockIn-Effekten kommerzieller Tools wie Microsoft OneNote gefeit zu sein.

Wo genau die Reise hingeht ist noch nicht klar, Inspirationsquellen gibt es aber dankenswerterweise einige:

Auf Seiten der Theorie sind hier Luhmanns-Methode des Zettelkasten und Sönke Ahrens Buch „Das Zettelkasten-Prinzip“ zu nennen. Zudem inspiriert mich der Ansatz von Jim Groom „Domain of One’s Own: Reclaim Your Data“ . Ich kann hier seinen Vortrag auf der re:publica 18 sehr empfehlen:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Auf Seiten der praktischen Umsetzung orientiere ich mich an Personen aus meinem PLN, die schon länger an der konkreten Umsetzung arbeiten und über ihre Ergebnisse berichten:

Beispielsweise Axel Dürkop , den ich Anfang 2020 auf der Veranstaltung #OERcamp meets Hacks&Tools in Hamburg kennen gelernt habe und der Ende 2020 einen interessanten Gastbeitrag über das Schreiben von Notizen verfasst hat.

Zudem David Lohner, mit dem ich im Projekte L2D2 zusammengearbeitet habe und der sich seit einem Jahr nicht nur mit Monatsnotizen sondern auch mit dem digitalen Zettelkasten und Tools wie Obsidian auseinandersetzt.

Eine zunehmend wichtige Rolle spielt für mich auch die Corporate Learning Community. Der #CLCDoOO-Initiative verdanke ich es beispielsweise, dass ich 2021 das Thema Domain of One’s Own (DoOO) wiederentdeckt habe und mir unter meiner eigenen Domain nicht nur eine eigene Webseite (nämlich diese hier), sondern auch eine Nextcloud-Instanz eingerichtet habe.

In diesem Sinne bin ich sehr gespannt, wohin mich das CLC-Projekt #MeinZiel22 bringen wird !

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.